Garantiebestimmungen

 

1. ALLGEMEINES

1.1. Die nachstehenden Bedingungen regeln die Voraussetzungen und die Abwicklung von Garantie- und/oder Gewährleistungsansprüchen, zwischen dem Vertragshändler für seine Kunden und STM sowie bei Direktlieferungen zwischen STM und ihren Kunden für von STM gelieferte Vertragsprodukte.

1.2. Die Gewährleistungsverpflichtung von STM richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

STM gewährt für ihre Vertragsprodukte eine Garantie von zwei Jahren ab formeller Abnahme durch den Endkunden, die durch Unterfertigung des Abnahmeprotokolles zu bestätigen ist. Die Garantie beginnt jedoch spätestens 60 Tage ab Lieferung der Vertragsprodukte an den Endkunden zu laufen.

Bei Inanspruchnahme der STM-CARE-Garantie gemäß den Garantiebestimmungen, Anhang 3 Punkt 1.4, gewährt STM eine Garantie von drei Jahren.

Garantiefall ist jede technische Fehlfunktion, die auf einen Produktions- oder Materialfehler zurückzuführen ist, der während der Garantiedauer unmittelbar zu einer Funktionsunfähigkeit des betreffenden Teiles führt und für den eine Garantieleistung nach diesen Garantiebestimmungen Anhang 3 nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist.

Der betriebsbedingte Verschleiß als solcher ist nicht Gegenstand der Garantie.

1.3. Für Wasserstrahl-Schneideanlagen mit Steuerungen gewährt STM Garantie wie folgt:

Bei den Modellen „EcoCut“ und „MasterCut“ übernimmt STM eine Garantie von 2 Jahren ab Abnahme durch den Endkunden bzw. für 2000 Betriebsstunden.

Bei dem Modell „PremiumCut“ übernimmt STM Garantie von 2 Jahren ab Abnahme durch den Endkunden oder für 4000 Betriebsstunden.

Ist die Betriebszeit von 2000 Stunden oder 4000 Stunden erreicht, endet die Garantie von STM für Modelle mit Steuerungen, unabhängig von der Zeit, die ab der tatsächlichen Übernahme durch den Endkunden verstrichen ist.

1.4. Soferne der Endkunde die von STM in der Bedienungsanleitung vorgesehen Servicearbeiten an der Wasserstrahl-Schneideanlage zu den vorgegebenen Terminen einhält, diese fachgerecht durchführt, im Logbuch einträgt und zusätzlich die jährlich von STM angebotenen Servicearbeiten an der Maschine von STM oder einem von STM beauftragten Vertragshändler durchführen lässt, verlängert STM die eingeräumte Garantie auf 3 Jahre (STM-CARE-Garantie).

 

1.5. Unabhängig vom Anspruch auf die von STM gewährte Garantie haftet der Vertragshändler gegenüber dem Endkunden für Gewährleistungsmängel, die bereits im Zeitpunkt des Gefahrenüberganges – üblicherweise bei Übergabe der Vertragsprodukte an den Kunden – vorhanden gewesen sind, sowie bei versteckten Mängeln, die erst später ersichtlich werden.

 
2. ABWICKLUNG VON GARANTIE UND/ODER GEWÄHRLEISTUNGSANSPRÜCHEN

Bei Geltendmachung eines Garantie- und/oder Gewährleistungsanspruches durch den Kunden in den ersten 2 Jahren ab Übergabe der Maschine (Datum des Übergabeprotokolles) ist der Vertragshändler / STM verpflichtet, die geltend gemachten Garantieansprüche sorgfältig auf ihre Berechtigung zu überprüfen. Im Zuge der Überprüfung von Garantieansprüchen ist die Einsicht in das LOGBUCH und den Betriebsstundennachweis verpflichtend. Der Vertragshändler hat STM umgehend von einem gemeldeten Garantiefall zu informieren und das schadhafte Teil mit einer Kopie des LOGBUCHES inklusive des Betriebsstundennachweises zu übermitteln. STM wird dem Endkunden schnellstmöglich und frachtfrei das erforderliche Ersatzteil senden.

Nach Erhalt des schadhaften Teiles und des LOGBUCHES wird der Garantiefall von STM analysiert.

Von der Garantie und Gewährleistung sind ausgenommen:

  • Verschleißteile, dabei handelt es sich um all jene Teile, die dem Druckmedium ausgesetzt sind und in den jeweiligen Stücklisten (gemäß Anhang 2) als solche gekennzeichnet sind;
  • Schäden aufgrund nicht sachgemäßer Bedienung, Reparatur, Instandsetzung der Maschine;
  • Montagefehler beim Zusammenbau der Komponenten und Installation der Maschine;
  • Aufwendungen, die durch Nichtbeachtung unserer Bedienungsanleitung und unserer technischen Informationen oder anerkannter technischer Regeln zurückzuführen sind;
  • Aufwendungen, die durch nicht von uns genehmigte technische Änderungen der Maschine verursacht wurden;
  • mangelhafte Service- und Wartungsarbeiten;
  • Teile, die betriebsbedingt regelmäßig ausgetauscht werden müssen, sowie sämtliche Einstellarbeiten.

Besteht kein Garantieanspruch, hat der Vertragshändler bzw. STM dies dem Kunden schriftlich mit einer Begründung mitzuteilen. Der Vertragshändler hat STM eine Durchschrift der schriftlichen Ablehnung der Garantieansprüche zu übermitteln.

Ist der vom Kunden geltend gemachte Garantieanspruch berechtigt, ist der Vertragshändler bzw. STM verpflichtet, die erforderlichen Garantiearbeiten im Rahmen eines schriftlichen Auftrages, der vom Kunden zu unterzeichnen ist, durchzuführen.

Bei nicht eindeutigen Fällen muss der Vertragshändler vor Entscheidung über den geltend gemachten Garantieanspruch mit STM Rücksprache halten. Die Kosten, die durch ein Versäumen dieser Rücksprache entstehen, sind vom Vertragshändler zu tragen.

Garantieansprüche des Kunden, die über eine Reparatur oder einen Austausch von Ersatzteilen hinausgehen, wie zB der Austausch der gesamten Maschine, der Austausch der Steuerung oder der Hochdruckpumpe, eine Minderung des Kaufpreises, Vertragsrücktritt, sind vom Vertragshändler erst nach schriftlichen Zustimmung von STM anzuerkennen. Besteht eine Wahlmöglichkeit des Vertragshändlers hinsichtlich der Rechtsbehelfe zur Erfüllung der Garantieansprüche, ist auch die Vorgangsweise mit uns abzustimmen.

Garantiearbeiten sind stets kostengünstig und ausschließlich mit STM Original-Ersatzteilen auszuführen, bei sonstigem Verlust der Garantieansprüche. Gewährleistungsansprüche bleiben hievon unberührt, soweit qualitativ gleichwertige Ersatzteile verwendet werden. Sollten unterschiedliche Methoden der zu erfüllenden Garantieansprüche möglich sein, muss der kostengünstigste Arbeitsaufwand gewählt werden. Dabei sind die Interessen des Kunden angemessen zu berücksichtigen.

Der Vertragshändler bzw. STM hat bei Vorliegen der Voraussetzungen die notwendigen Garantiearbeiten für den Kunden kostenlos durchzuführen.

Zur Erstattung der Aufwendungen für berechtigte Garantieansprüche hat der Vertragshändler an STM eine Rechnung, in der die erbrachten Leistungen genau angeführt sind, zu stellen. Diese Rechnung muss ein dem Vertragshändler vom Kunden erteilter Auftrag zugrunde liegen, aus dem sich die in Auftrag gegebenen Arbeiten sowie die vollständigen Maschinendaten ergeben. Die betreffenden Angaben im Auftrag müssen mit denen in der Rechnung übereinstimmen. Der Vertragshändler garantiert die Richtigkeit dieser Rechnung.

 

3. VORAUSSETZUNG DER ABRECHNUNG ERBRACHTER GARANTIE-/GEWÄHRLEISTUNGSAR­BEITEN

Soweit nicht zwingende Bestimmungen entgegenstehen, vergütet STM vom Vertragshändler erbrachte Garantiearbeiten nur unter folgenden Voraussetzungen:

  • Der Vertragshändler hat bei von ihm verkauften Maschinen vor der Übergabe an den Endkunden eine für diesen kostenlose Übergabedurchsicht, eine umfassende Einschulung in die Maschine sowie Einweisung in die Führung des LOGBUCHES, die mit dem Händlerrabatt abgegolten sind, vorgenommen und ein vom Endkunden unterfertigtes Schulungsprotokoll und Abnahmeprotokoll erstellt.
  • Die erbrachten Garantiearbeiten betreffen Mängel, für die STM dem Vertragshändler aus Mangelhaftigkeit der Leistung einzustehen hat.
  • Der Vertragshändler hat die Garantiearbeiten gegenüber dem Endkunden ordnungsgemäß abgewickelt und gegenüber STM ordnungsgemäß in Rechnung gestellt.

STM vergütet dem Vertragshändler die von STM erbrachten Garantiearbeiten getrennt nach Arbeitsleistung, ausgewechselten STM-Original-Ersatzteilen und STM-Original-Zubehör.

Alle Arbeitsleistungen werden auf Basis der jeweils gültigen Stundensatzlisten von STM abgerechnet.

Der Vertragshändler verpflichtet sich während des ersten Jahres nach Lieferung ohne gesondertes Entgelt die gegenüber dem Endkunden vertraglich zugesagten Installations-, Service- und Wartungsarbeiten an der gelieferten Wasserstrahl-Schneidemaschine zu erbringen, sowie die Einschulung des Endkunden in die Bedienung der Wasserstrahl-Schneidemaschine vorzunehmen.

Zu diesem Zweck hat der Vertragshändler auch telefonische Anfragen des Endkunden zu beantworten und bei Bedarf Kundendienstmitarbeiter zum Endkunden zu entsenden.

Ab dem beginnenden zweiten Jahr nach Lieferung ist der Vertragshändler berechtigt, für Installations-, Service- und Wartungsarbeiten dem Endkunden ein branchenübliches Entgelt verrechnen.

Soferne Service-, und/oder Reparaturarbeiten aufgrund von Bedienungsfehlern des Endkunden erforderlich werden, sind auch diese Leistungen des Vertragshändlers bereits ab Installation und Einschulung in die Bedienung der Maschine vom Vertragshändler an den Endkunden zu den Stundensatzlisten von STM zu verrechnen

Soferne der Vertragshändler erforderliche Garantiearbeiten nicht selbst ausführen kann, vergütet STM die dem Vertragshändler entstandenen Aufwendungen für Fremdleistungen in angemessener Höhe. In diesem Fall ist dem Auftrag die Originalrechnung für die erbrachten Fremdleistungen anzuschließen. Vor Inanspruchnahme von Fremdleistungen hat der Vertragshändler STM zu informieren und wird STM entscheiden, ob die erforderlichen Reparaturarbeiten direkt von STM vorgenommen werden.

 

 4. KOSTEN DIE IM RAHMEN DER GARANTIE UND GEWÄHRLEISTUNG NICHT ÜBERNOMMEN WERDEN

  • Aufwendungen für nicht unter die Garantie/Gewährleistung fallende Ansprüche;
  • Schadenersatzaufwendungen des Vertragshändlers/Kunden statt der Garantie/Gewährleistung;
  • Aufwendungen des Vertragshändlers für Ersatz vergeblicher Aufwendungen;
  • Sämtliche Reisekosten, Kosten eines Mietfahrzeuges;
  • Verlust der Möglichkeit, das Produkt zu benützen;
  • Arbeitszeit- und Produktionsausfall;
  • Folgeschäden aufgrund mangelhafter Arbeiten an der Maschine sowie Verwendung von nicht von STM zugelassenen Ersatzteilen, Verschleißteilen und Zubehör.