Das herausragendste Merkmal des Wasserstrahlschneidens, ist die Möglichkeit fast jedes Material bearbeiten zu können. Grundsätzlich können nahezu alle Materialien mit Wasserstrahl geschnitten werden. Der Schwerpunkt von Maximator JET liegt jedoch in der Bearbeitung von Stahl und Edelstahl, Aluminium, Buntmetall, Glas, Stein und Fliesen, Dichtungen, Kunststoffen sowie Verbundwerkstoffen. Denn auf diesem Gebiet lassen sich die Vorzüge der Kaltschneidetechnik am effizientesten nutzen.

Stahl/Edelstahl

edelstahl stahl

Das Wasserstrahlschneiden eignet sich zum Schneiden von Metallen, die nicht durch Hitze beeinträchtigt werden dürfen. Diese Voraussetzung ist vor allem in der Luft- und Raumfahrtindustrie aber auch im Fahrzeugbau entscheidend.

Grundsätzlich kann der Wasserstrahl dickere Metallstärken bearbeiten als der Laser und präziser schneiden als die Plasma- und Brennstrahlverfahren.

Aber auch für die Herstellung miniaturisierter Bauteile eignet sich dieses Kaltschneideverfahren dank Fein- und Mikrowasserstrahltechnik ideal. Der Bedarf an filigranen, hochfunktionellen Werkstücken kann mit einer Positioniergenauigkeit von 0,0025 mm bis in den Toleranzbereich von +/- 0,01 mm gedeckt werden.

Vorteile:

  • Material bleibt metallurgisch unverändert
  • Keine Wärmeeinflusszonen
  • Kein Materialverzug durch Hitze
  • Kein Aufhärten des Materials an der Schnittkante
  • Keine bedenkliche Rauch- oder Dampfentwicklung
  • Alle Legierungen schneidbar
Werkstoff Materialstärke
Edelstahl bis 300 mm
Stahl bis 300 mm
Hastelloy bis 300 mm
Hardox bis 300 mm
Titan bis 350 mm

Einsatzbeispiele:

  • Flugzeug- und Raumfahrtindustrie
  • Legierungen aus Titan, Aluminium, Cr-Ni-Co-Basis sowie Verbundwerkstoffen, wie sie im Flugzeugkomponenten- und Triebwerksbau bevorzugt Verwendung finden.
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Zahnräder, Gussteile, Baugruppen aus Edelstahl, Kupfer, Aluminium, Titan und nichtrostenden Metallen.
  • Werkzeugbau
  • Stanzformen, Werkzeugteile aus Stahl und Werkzeugstahl
  • Feinmechanik, Medizintechnik
  • Bauteile für Uhren, Schmuck, Implantate, Geräteteile
  • Materialforschung
  • Materialproben ohne Gefügeveränderungen, konventionell schwer bearbeitbare Legierungen, neue Materialien
  • Stahlbau
  • Treppenelemente, Geländer im Bau und Innenausbau
  • Motorsport
  • Aggregatteile, Verkleidungsteile, wirtschaftliche Einzelstückfertigung, schnelle Änderungen, auch High-Tech-Werkstoffe

Aluminium: 

aluminium

Vorteile:

  • Material bleibt metallurgisch unverändert
  • Keine Wärmeeinflusszonen
  • Keine bedenkliche Rauch- oder Dampfentwicklung
  • Alle Legierungen schneidbar
Werkstoff Materialstärke
Aluminium bis 400 mm

Einsatzbeispiele:

  • Fahrzeugindustrie
  • Baugruppen aus Aluminium und Aluminiumguß
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Zahnräder, Gußteile, Baugruppen
  • Materialforschung
  • Materialproben ohne Gefügeveränderungen, konventionell schwer bearbeitbare Legierungen, neue Materialien
  • Motorsport
  • Aggregatteile, Verkleidungsteile, wirtschaftliche Einzelstückfertigung, schnelle Änderungen, auch High-Tech-Werkstoffe

Buntmetall: 

buntmetall

Vorteile:

  • Material bleibt metallurgisch unverändert
  • Keine Wärmeeinflusszonen
  • Keine bedenkliche Rauch- oder Dampfentwicklung
  • Alle Legierungen schneidbar
Werkstoff Materialstärke
Buntmetall bis 300 mm

Einsatzbeispiele:

Maschinen- und Anlagenbau

  • Maschinenteile, Baugruppen
  • Feinmechanik
  • Bauteile für Uhren, Schmuck, Geräteteile
  • Materialforschung
  • Materialproben ohne Gefügeveränderungen, konventionell schwer bearbeitbare Legierungen, neue Materialien

Glas

glas

Die Wasserstrahl-Technologie eignet sich ideal für das Schneiden von Glas. Mit dem Wasserstrahl können Konturen und Profile erzeugt werden, die mit herkömmlichen Trennverfahren bestenfalls zu aufwendig sind. Weil Glas aufgrund seiner Materialbeschaffenheit leicht springt, ist es unbedingt erforderlich, mit einem geringeren Druck Startlöcher für Durchbrüche zu setzen. Die stufenlose Erhöhung oder Reduzierung des Schneiddruckes erweist sich beim Trennen spröder Materialien wie Glas oder Keramik als äußerst hilfreich, um Beschädigungen am Material zu vermeiden.

Vorteile:

  • beispiellos komplexe, feine Konturen
  • geeignet sowohl für Verbund- Sicherheits- und Plexiglas
  • Schneiden unterschiedlicher Qualitäten ohne Werkzeugwechsel möglich
  • perfekte Methode, um Lochmuster in Glas zu schneiden
Werkstoff Materialstärke
Glas bis 160 mm
Agrylglas bis 180 mm

Einsatzbeispiele:

  • Glasindustrie
  • Zuschnitte aus Floatglas, Sicherheitsglas, Panzerglas, Brandschutzglas für Gebäude und Fahrzeuge
  • Ladenbau, Messebau, Werbetechnik
  • Zuschnitte aus Glas und Acrylglas, Schilder, Buchstaben, Logos
  • Bau und Innenausbau
  • Zuschnitte aus Floatglas, Sicherheitsglas, Panzerglas, Brandschutzglas

Stein/Fliesen

stein fliesen

Materialien wie Granit, Marmor, Sandstein, Feinstein, Fliesen, Beton, Gipsplatten, Dämmstoffe und Mosaike werden nicht umsonst besonders häufig mit Wasserstrahl geschnitten. Hier eröffnet die Technologie grenzenlose Kreativität. Das gilt für Formen ebenso wie für die Kombination von Materialien wie z. B. Intarsien aus Stein und Metall oder Fliesen und Glas. Wegen der geringen Duktilität (Form-, Dehnbarkeit) von Steinen und Fliesen ist es meist erforderlich, mit einem geringeren Druck Startlöcher für Durchbrüche zu setzen. Die stufenlose Erhöhung oder Reduzierung des Schneiddruckes erweist sich beim Trennen spröder Stein-Materialien als äußerst hilfreich, um Beschädigungen am Material zu vermeiden.

Vorteile:

  • Keine Staubentwicklung wie bei konventioneller Bearbeitung
  • Beispiellos komplexe, feine Konturen
  • Optimale Ausnutzung des Materials
Werkstoff Materialstärke
Marmor bis 250 mm
Granit bis 180 mm
Fliesen / Keramik bis 150 mm

Einsatzbeispiele:

  • Wohn- und Industriebau
  • Fußböden, Wandverkleidungen, Fassadenelemente, Treppenstufen, Fensterbänke, Intarsien, Mosaike, Ornamente
  • Möbelindustrie
  • Küchenplatten, Tischplatten
  • Natursteinwerke
  • Zuschnitte jeglicher Art in Natur- und Kunststeinen
  • Fliesenleger
  • Aussparungen, dekorative Fußboden- und Wandgestaltung, Ornamente

Dichtungen

dichtungen

Egal, ob Standardware oder Präzisionsformteile – es gibt in der Dichtungsindustrie für Prototypen, kleine und mittlere Serien keine Fertigungslösung mit vergleichbaren Vorteilen in punkto Schnittqualität, Vielseitigkeit und Effizienz. Vor allem aufgrund des hohen Automatisierungsgrades erweist sich Wasserstrahlschneiden für Serien bis zu einer Losgröße von 500 Stück als produktionstechnischer Königsweg. Nicht nur die aufwändige Erstellung, Modifikation, Wartung und Lagerung der üblichen Stanzformen fällt weg, sondern auch deren Montage.

Vorteile:

  • Ein Werkzeug für alle Materialien
  • Problemloses Schneiden von Verbundmaterialien
  • Mehrlagig schneidbar
  • Komplexe, feine Konturen
  • Keine zusätzlichen Werkzeugkosten

Einsatzbeispiel:

  • Hersteller von Dichtungsmaterialien
  • Zuschnitte, Einzelstücken, kleine und mittlere SerienDichtungshersteller
  • Einzelstücken, kleine und mittlere Serien

 

Kunststoffe/Holz

kunststoffe holz

Mit dem Wasserstrahl sind Teile aus zelligem oder massivem Elastomer, aus Verbundplatten oder Folien schneidbar ohne das dabei bedenkliche Dämpfe oder Gase entstehen. Mit einem Wasserdruck von bis zu 6.000 bar kann der Wasserstrahl selbst stärkste Kunststoffe sowie Holz konturgenau und ohne thermische Veränderungen schneiden. Auch feinste Geometrien sind mit dem Mikrowasserstrahl machbar.

Vorteile:

  • Kein Wärmeeinfluss
  • Keine bedenkliche Rauch- oder Gasentwicklung
  • Problemloses Schneiden von Verbundmaterialien
  • Mehrlagig schneidbar
  • Komplexe, feine Konturen
Werkstoff Materialstärke
Kunststoffe bis 250 mm
Verbundwerkstoffe bis 250 mm
Laminat bis 300 mm
Folie k.A.
Gummi bis 150 mm
Holz bis 200 mm
Schaumstoff bis 400 mm

Einsatzbeispiele: 

  • Fahrzeug- und Zulieferindustrie
  • Innenverkleidungen aus Verbundmaterial, Armaturentafeln, Kunststoffaußenverkleidungen, Fahrzeugreifen, Manschetten, Rückspiegel, Dichtungen
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Gleitschienen, Zahnräder, Baugruppen
  • Kunststoffindustrie
  • Zuschnitte
  • Ladenbau, Messebau, Werbetechnik
  • Zuschnitte, Schilder, Buchstaben, Logos
  • Holzverarbeitungsindustrie
  • Schichtholzplatten, Furniere, Hartholz
  • Elektroindustrie
  • Glimmer, Zellulose, Verbundharze

Verbundwerkstoffe

verbundwerkstoffe

Mit dem Wasserstrahl können moderne Materialien wie Faserverbundwerkstoffe (GFK, CFK, CFC, Carbon etc.) einfach und ohne Staub- und Gasentwicklung geschnitten werden. Durch die stufenlose Druckeinstellung und den Einsatz paralleler Bohrspindeln sind selbst in empfindlichen Laminaten Startlöcher für Innenausschnitte realisierbar. Es können auch Materialverbunde aus so unterschiedlichen Werkstoffen wie Metall und Gummi in einem Arbeitsgang geschnitten werden.

Vorteile:

  • Kein Wärmeeinfluss
  • Keine bedenkliche Staub- oder Gasentwicklung
  • Keine Delamination
Werkstoff Materialstärke
Carbon bis 150 mm
GFK bis 200 mm
GFC bis 150 mm

Einsatzbeispiele: 

  • Fahrzeug- und Zulieferindustrie
  • Tragende Teile und Verkleidungsteile zu Gewichtsreduzierung
  • Motorsport
  • Verkleidungsteile aus High-Tech-Werkstoffen
  • Behälterbau
  • Randbeschnitt, Aussparungen
  • Modellbau
  • Herstellung gewichtsreduzierter Tragstrukturen

Lebensmittel

lebensmittel

Das Schneiden mit dem reinen Wasserstrahl ist in der Lebensmittelindustrie etabliert und wird in erster Linie für das Portionieren von Fleisch, Fisch, Kuchen, Pizzen und Schokoriegeln verwendet. Die Lebensmittel befinden sich dabei meist im gekühlten Zustand. Beim Schneiden von Lebensmitteln wird das Werkzeug Wasserstrahl nie schmutzig und erfüllt damit höchste Hygieneansprüche.

Vorteile:

  • Hygienischer Schnitt
  • Kein Wärmeeinfluss
  • Schmaler Schnittspalt
  • Kein Schärfen und Reinigen der „Schneide” notwendig

Einsatzbeispiele: 

Lebensmittelindustrie:
Teilen von Sandwichs nach dem Belegen, Portionieren von tiefgekühlten Pizzen, Portionierung von Blechkuchen, Portionieren von Fischfilets